Buchtip:
Im Zwielicht  Klaus Stanjek
Zwielicht

Klaus Stanjek
Die Ökologie der künst­lichen Helligkeit

 

Info & Docs:

Energiesparlampen
Dämpfe, Quecksilber und Lichtqualität
doc | pdf

****
LEDs
Blaulicht, Blendung & Lichtflimmern
pdf

* * * * *
Lampenvergleich
Glüh, Halogen, Spar & LED im Vergleich
pdf

 

»Die Sparsamkeit der Glühbirne liegt in der Zeit, in der sie nicht brennt.«
Ulf Erdmann Ziegler

Arbeit

Arbeit
Durch die Produktionseinstellung der Glühbirne kommt es weltweit zur Schliessung von Fabriken, wobei viele Arbeiter ihren Job verlieren, während chinesische Arbeiter durch den Quecksilberabbau, das für die Produktion von Kompaktleuchtstofflampen benötigt wird, verseucht werden. Verkäufer und Kunden werden in Geschäften, die gebrauchte Sparlampen zurücknehmen, durch das Quecksilber zerbrochener Lampen im Sammelbehälter gefährdet. Arbeiter in Recyclingbetrieben haben erhöhte Werte von Quecksilber im Blut.

Europa:
Deutschland
| England | Frankreich | Schweden | Ungarn
Afrika:
Kongo
Asien:
China | Indien | Indonesien
Amerika:
USA

 

Deutschland

Entlassungen

Während Osram im oberbayrischen Traunreut 120 Mitarbeiter abgebaut hat, wurde die Produktion elektronischer Vorschaltgeräte nach Treviso in Italien und Panyu in China verlagert. [20.2.2008] 1

"Wirtschaftlich ist Osram mit einem Ergebnis von 492 Millionen Euro und sieben Prozent Umsatzsteigerung in 2007 alles andere als in einer kritischen Lage. " 2

 

Weiterer Stellenabbau

Laut Pressemeldung von Morgenpost2aund Presse2b wird es bis 2014 deutschlandweit bei Osram 8502a bzw. 10502b Entlassungen geben.

Im Spandauer Werk in Berlin sollen 400 Angestellte abgebaut werden, wobei 200 bei entsprechender Qualifikation auf einen Wechsel zum Mutterkonzern Siemens hoffen können. [Jänner 2012]

In Bayern werden mehr als 600 Stellen abgebaut, wobei der Standort Ausgburg mit einem Anpassungbedarf von 350 stellen am stärksten betroffen ist2c

In München werden 130 Posten gestrichen. Im Werk Schwabmünchen fallen 70 Jobs weg, in Eichstätt 67 und in Wipperfürth bei Köln werden es 32 Stellen weniger sein. [Februar 2012]

Nach einer Meldung von Welt Online2d will Osram 2012 an die Börse. Außerdem sollen zusätzlich zu den 1050 Stellen, die in Deutschlamd gestrichen werden, international weitere 3000 Stellen abgebaut werden. Es wird versprochen, daß bis 2014 die deutschen Standorte erhalten bleiben. [März 2012]

Anzahl der Kündigungen steigen2e,2f

Osram plant zusätzlich zu den im Frühjahr 2012 angekündigten weltweiten 3000 Entlassungen weitere 4700 Kündigungen vorzunehmen. Betroffen sollen in Deutschland die Standorte Berlin, Wipperfürth und München sein. In Deutschland soll es nun anstatt 1050 Mitarbeitern nun 1500 Beschäftigte treffen.[Dez. 2012]

 

Behinderte Menschen sortieren entsorgte Energiesparlampen 18

Beim Drogeriemarkt dm können Kunden deutschlandweit Energiesparlampen in einer Recyclingbox im Eingangsbereich abgeben. Bei Glasbruch sind Mitarbeiter und Kunden durch das Quecksilber gefährdet. Das soll verhindert werden, indem in eine Steckbox nur 16 Sparlampen gelegt werden können.

Wenn diese Boxen voll sind werden sie von einem Spediteur zu den Nordeifelwerkstätten (NEW), einer Behindertenwerkstätte gebracht.

»Die NEW bieten Menschen mit Behinderung einen Arbeitsplatz, der seiner Neigung, Eignung und Leistungsfähigkeit entspricht ...«

»Hier werden die Klappboxen geleert und gereinigt.«

Ankündigung auf der Homepage von dm 201118

 

Kommentar: Ich finde es einen Skandal, daß behinderte Menschen der Gefahr einer Quecksilbervergiftung ausgesetzt werden. Da kann nicht zufälligerweise mal eine auf den Boden fallen? In England wurden Arbeiter eines Entsorgungsbetriebes mit Quecksilber vergiftet.

 

Folgende Ausschnitte aus einer Pressemitteilung, in der dm die Vorkehrungen für den Gesundheitsschutz erklärt, lassen ahnen, daß die Arbeit mit quecksilberhaltigen Energiesparlampen doch nicht so ungefährlich ist.

»Unsere Mitarbeiter sind mit persönlicher Schutzausrichtung ausgestattet, also Schutzbrillen und Handschuhen, und arbeiten unter Aufsicht geschulter Fachkräfte.«

Werkstattleiter der Nordeifelwerkstätten Marc Wilden19

 

»Im beauftragten Recyclingfachbetrieb in Essen werden die Transport-Boxen vollautomatisch in Brecher entleert und die Luft aus Schutz vor Staub und eventuell Dämpfen abgesaugt und gefiltert/.«

Pressemitteilung von dm 19

 

England

Angestellte in Entsorgungsbetrieb mit Quecksilber vergiftet: Geldstrafe

Im Kapitel "Bulb Fiction" des Glühbirnenbuchs ( buchtips) erwähnt Moritz Gieselmann, daß der Entsorgungsbetrieb Electrical Waste Recycling Group in Huddersfield zu einer Geldstrafe von 145 000 Pfund verurteilt worden ist, weil in ihrer Anlage 20 Mitarbeiter, unter ihnen eine Schwangere, mit Quecksilber verseucht worden waren.3

Im Film "Bulb Fiction" zeigt er, wie in diesem Entsorgungsbetrieb sorglos mit Leuchstofflampen umgegangen wird. Er interviewt einen Praktikanten der Quecksilberstaub zerbrochener Lampen ausgesetzt war. Er leidet jetzt unter Gedächtnis- und Konzentrationstörungen.

In der Verordnung 7 (1) Regulierung der Kontrolle von gesundheitsgefährdenden Stoffen 2002 heißt es: "... Jeder Arbeitgeber hat sicherzustellen, dass die Exposition von seinen Mitarbeitern zu gesundheitsgefährdenden Stoffen entweder verhindert oder, wo dies vernünftigerweise nicht praktikabel ist, angemessen kontrolliert wird. "3a

Das englische Magazin hazards3b bietet in seinem Blog "Green jobs, safe jobs"3c Informationen zum Thema "Grüne Jobs und Sicherheit am Arbeitsplatz".

 

Frankreich 4,5

Lohnkürzungen, Entlassungen und Schlichtungsverfahren

Auf Grund von Produktionseinbrüchen des von der Eu beschlossenen "Glühbirnenverbots" hatte die Siemens-Tochter Osram im elsässischen Werk Molsheim Lohnkürzungen im Ausmass von 12,5%, die schrittweise innerhalb von drei Jahren umgesetzt werden sollen, beschlossen. 500 Beschäftigte akzeptierten. 108 Mitarbeiter, die diese Maßnahme ablehnten und daraufhin gekündigt wurden, zogen mit Hilfe der Gewerkschaft Force Ouvrière vor Gericht.

Das Landgericht ordnete ein dreimonatiges Schlichtungsverfahren an, währenddessen die verhängte Lohnkürzung und Kündigung ausgesetzt wurde. [3.7.2009]

"Werkschef André Le Bihan fürchtet, dass das EU-Verbot bis 2013 den Wegfall von 400 der derzeit 800 Stellen in Molsheim bedeuten könnte" [27.07.2009]

 

Die Leuchtmittelindustrie ist eine unter vielen, in der Fabriken geschlossen werden und die Produktion in Niedriglohnländer verlegt wird. Dieser Prozess, der durch kurzfristige Gewinne geleitet wird, macht Europa schlußendlich abhängig von Exporten (seltene Erden) und gefährdet den Industriestandort Europa.15

 

Schweden

Gesundheit von Arbeiter in Recyclingbetrieben gefährdet

In Schweden werden 200.000 Sparlampen fälschlichererweise in Behältern der Altglassammlung entsorgt. Dadurch werden unwissende nicht mit Sondermüll rechnende und ohne Schutz arbeitende Mitarbeiter der Glasrecyclingfirmen gefährdet.6

"They have not taken the necessary steps, we still get this hazardous waste in our glass. Today there are no suitable collection"6

Frank Tholfsson - Swedish Glass Recycling (SGA) über die Lichtindustrie

In Schweden waren in Fallstudien zu Unternehmen, die u.a. Leuchtstofflampen recyclen, mehrere der untersuchten Personen Nahe einer Vergiftung.7a

Kristina Jakobsson von der Universität Lund kritisiert die lockere Einstellung zur Entsorgung von Quecksilber. 7b

Sie hat in ihrer Arbeit Menschen getroffen, die nachdem sie beim Recycling vor allem mit Leuchtstofflampen in Kontakt waren, gesundheitliche Probleme hatten. Kristina Jakobsson sieht das Problem darin, dass das Personal nicht ausreichend geschult wird, und Zeitarbeiter nicht über das richtige Wissen verfügen. 7

 

 

Ungarn

Fabrikschliesungen und Entlassungen

Tungsram PlakatGeneral Electric (GE) schliesst in Ungarn seit dem Glühlampenverbot mehrere Produktionsstätten, in denen unter dem Namen Tungsram Glühbirnen produziert wurden, und entlässt 2700 Mitarbeiter.[Nov. 2009] 8

Interessanterweise hat news.at am 1.9.2009 geschrieben, daß es nach Einschätzung der EU-Kommission die schrittweise Abschaffung herkömmlicher Glühbirnen bis zu 3.000 Arbeitsplätze in Europa vernichten könnte. 9

Kurzinfo zu Tungsram8b:
1896 gründete der Industrielle Bernhard Béla Egger in Budapest eine Fabrik für Glühlampen, die seit 1909 unter dem Markennamen Tungsram vertrieben wurden. Der Name ist eine Kombination aus TUNGsten (engl. Wolfram) und WolfRAM. Seit 1938 ist das Signet des Herstellers ein Buchstabe "T" in einem Kreis. Tungsram gehörte im Zeitraum 1924-1941 wie andere bekannte Produzenten zum Phoebuskartell internationaler Glühlampenhersteller. Seit 15. November 1989 ist General Electric Haupteigentümer von Tungsram.

 

Kongo10

Im Krieg um Rohstoffe sterben Millionen

"Die Kondensatoren der Energiesparlampen brauchen Tantal. Das dafür notwendige Erz wird in kongolesischen Minen von Einheimischen abgebaut, die zu Tausenden dafür sterben. Viele von ihnen sind Sklaven. Darunter auch Frauen und viele Kinder. Im Krieg um die Rohstoffe in diesem Teil Afrikas starben bisher 3,3 Millionen Menschen. Es werden auch Kindersoldaten aus den Erzminen für den Krieg rekrutiert und umgekehrt."

 

China11

Quecksilbervergiftungen

Viele ArbeiterInnen in China sind durch Quecksilber vergiftet worden. Zwei Drittel aller Energiesparlampen für die EU werden in China produziert.

"Tests an hunderten Arbeitern haben gefährliche Konzentrationen an Quecksilber im Körper aufgezeigt und viele benötigen medizinische Behandlung. Viele der Arbeiter haben hohe Werte an Quecksilber in ihrem Urin, haben aber Angst deshalb etwas zu unternehmen".

"In einigen Fabriken in Foshan, wie zum Beispiel der Nanhai Feiyang Lampenfabrik, wurden von 72 Arbeitern 68 mit schweren Vergiftungen diagnostiziert."

"Die britische «Sunday Times» veröffentlichte einen umfassend recherchierten Bericht ihres Korrespondenten Michael Sheridan und seiner Kollegin Sarah Hashash, die aus verschiedenen Städten zahlreiche Fälle schwerer Quecksilbervergiftungen berichten. Quecksilber zerstört das Nervensystem, Leber und Nieren." 11b

„Laut Test übersteigt der Quecksilbergehalt in meinem Blut und in meinem Urin die zulässige Norm bei Weitem. Aber ich wurde nicht ins Spital eingewiesen, weil die Manager sagten, ich sei stark und mein Immunsystem würde das Quecksilber in meinem Körper abbauen.“11c

eine Arbeiterin

 

verletzte Arbeitsrechte

Eine Studie von Policy Matters Ohio 12 aus dem Jahr 2007 zeigt, daß Xiamen Topstar Lighting Co. Ltd, an dem der amerikanische Kompakt-Leuchtstofflampen Hersteller General Electric Co beteilgt ist, chinesisches Arbeitsrecht in seinem Werk in Xiamen, Provinz Fujian verletzt.

Die Arbeitnehmer haben eine 64-Stunden-Woche und wissen nicht, daß sie mit giftigen Quecksilber arbeiten.

Policy Matters Ohio, der Herausgeber dieser Studie, ist eine gemeinnützige, überparteiliche Forschungseinrichtung.

 

Indien

ungeschützte Verarbeitung von Quecksilber


©thimfilm.at - Filmausschnitt Bulb Fiction

Im Film "Bulb Fiction" sind unwissende Inder zu sehen, die mit bloßen Händen Energiesparlampen zusammenbauen.

 

Indonesien

Werkschliessung - 1100 Entlasungen

Osram hat angekündigt bis Ende 2013 in Tangerang eine Glühbirnenfabrik zu schliessen 1100 Mitarbeiter zu entlassen.16

Diese Fabrik hat für Länder, die bis jetzt Glühbirnen noch nicht verboten haben, produziert. Kevan Shaw von Save The Bulb 17 sieht keinen Sinn mehr für die Glühbirne zu kämpfen, wenn die Industrie ihr Ziel ein gutes, einfaches, praktisches und sicheres Produkte, das billig zu produzieren und zu verkaufen ist durch teurere, komplexere und umweltschädlichere Leuchtmittel zu ersetzen, erreicht hat.

 

USA

Schlechter bezahlte Jobs nach Schliessung von Glühbirnenfabriken

In Amerika ist das Glühbirnenverbot am 1.1..2012 in Kraft getreten. Glühbirnenfabriken wurden geschlossen, Arbeiter entlassen, für die es als Ersatz nur schlechter bezahlte Jobs gibt. Die Produktion der Energiesparlampen wurde ebenso wie in Europa nach Asien ausgelagert. Die letzte große Fabrik für herkömmliche Glühlampen in den USA wurde im September 2010 geschlossen.13

Es wird immer wieder betont, daß grüne und saubere Energie Arbeitsplätze schaffe. Obama erwartete mehr als 800.000 bis zum Jahr 2012. Die jetzt in in Glühbirnenfabriken entlassenen Arbeiter haben ca 30 Dollar in der Stunde verdient. Für sie wird es schwierig einen adequaten halbwegs gut bezahlten Job zu finden, da Energiesparlampen vor allem in China produziert werden und die Produktion von LEDs, die teilweise in Amerika erzeugt werden, eine ganz andere fachliche Ausbildung verlangt. .14

"We've always had a lot of industry here in the valley, I've never had a problem finding a job,"

sagte ein Arbeiter.

"A person really wanted to work, you could go from one factory to another. Everything nowadays is tougher."

 

Jobverlust wegen Migräne durch fluoreszierendes Licht

Eine Frau verliert auf Grund von Migräne induziert von fluorescents* ihren Job.

link zu fallbeispiele fallbeispiele

 


Quellenhinweise:

1 Osram stellt Produktion in Traunreut ein (welt.de)

2 Schließungspläne bei Osram - Siemens Dialog Forum der IG Metall

2a Osram streicht hunderte Stellen in Berlin (Mopo)

2b Osram: 1050 Entlassungen nach Verbot von Glühbirnen (diepresse)

2c Osram streicht in Bayern mehr als 600 Stellen (rp-online)

2d Dunkle Schatten im Osram-Reich (welt.de)

2e Osram baut 4700 Jobs ab (tagesspiegel.de)

2f Osram baut im In- und Ausland tausende Jobs ab (hamburger abendblatt - kostenpflichtig)

3 Mercury poisoning fears of Electrical Waste Recycling Group workers

3a Company and director prosecuted for mercury exposure (Health and Safety
Executive)

3b hazards (magazine)

3c Green jobs, safe jobs

4 Streit um Lohnkürzung bei Osram im Elsass vor Gericht

5 Glühbirnen-Verbot wirft Schatten voraus

6 When recycling goes wrong (save the bulb)

7a Kvicksilvret i lampor går rätt ut naturen (Svenska Dagbladet)

7b Miljöministern oroad: ”Situationen är akut” (Svenska Dagbladet)

8 Ungarn: Aus für Glühbirne kostet Jobs -(diepresse)

8b Tungsram (wikipedia)

9 EU: Licht aus für 3.000 Arbeitsplätze?
Glühbirnen-Abschaffung könnte Jobs kosten
(news)

10Gesundheitliche Warnung betreff Energiesparlampen

11 Energiesparlampen sparen gar nichts und sind tödlich

11a Green' lightbulbs poison workers

11bChinas Arbeiter bezahlen den Preis

11c Mehr Engergiesparlampen aus China: Arbeiter erkranken an Quecksilbervergiftung -(profil)

12 Good Bulbs, Bad Jobs: Workers and Conditions Behind Your New Compact Fluorescent

13 Last major U.S. factory making incandescent light bulbs closes

14 How innovation killed the lights (washington post)

15 Abgehängt und selber schuld - Europa braucht eine neue industrielle Revolution (le monde diplomatique)

16 Osram sperrt Glühbirnen-Werk in Indonesien zu - (wirtschaftsblatt)

17 One more nail. . . . . - (Save The Bulb)

18 Fachgerecht entsorgt - dm - webarchive

19 dm-Rücknahmeservice für Energiesparlampen sinnvoll für Mensch und Umwelt - dm.de