Buchtip:
Das Glühbirnenbuch
Das Glüh­birnen­buch

Thomas Pynchon, Wladminir Kaminer, Max Goldt u.v.m

 

»Die Sparsamkeit der Glühbirne liegt in der Zeit, in der sie nicht brennt.«
Ulf Erdmann Ziegler

Schnellinfos:

»Sparlampen«
Dämpfe, Quecksilber und Lichtqualität
****
LEDs
Blaulicht, Blendung & Lichtflimmern
* * * * *
Lampenvergleich
Glüh, Halogen, Spar & LED im Vergleich

 

Interferenzen

 

Störung der Fernsteuerung

Die Strahlung der Kompaktleuchtstofflampen kann das Signal einer TV-Fernsteuerung stören 1 , wie folgender Ausschnitt einer Meldung auf TimesOnline belegt:

 "Scientists have found that the infrared waves given out by some models of the bulbs are almost exactly the same frequency as those from the hand-sets. Sometimes this means the controls fail altogether. On other occasions the channels may be spontaneously switched by the “impostor” rays of the bulbs."

Die Beobachtung, daß eine Energiesparlampe eine IR-Fernbedienung negativ beeinflussen kann, wird vermehrt bemerkt.1a

 

Plasmabildschirme 2, die ähnlich wie eine Leuchtstofflampe funktioniern (Leuchtstoffe werden hier durch Ultraviolettstrahlung des Quecksilberdampf-Plasmas zur Emission von sichtbarem Licht angeregt), emitieren ebenfalls Störsignale und zwar im Bereich von 1.8 -30 MHz. 3

 

Störung des Radioempfangs

Laut den Informationen Manfred von Gunten3 ist das Glühbirnenverbot in Neuseeland ( initiativen) u.a. deswegen gekippt worden, weil die Frequenzen der Energiesparlampe, den Empfang des Langwellenradios, auf das Neuseland wegen seiner Topografie angewiesen ist, stören.

 

US-Küstenwache warnt vor LED-Lichtinterferenzen bei Marine-Radios und AIS-Empfang4

Die US-Küstenwache sagt, dass sie Berichte von Besatzungen, Reedern, Inspektoren und anderen Seeleuten über schlechten Empfang von UKW-Funktelefonen, digitalen Selektivrufsystemen (DSC) und automatischen Identifikationssystemen (AIS) in der Nähe von LED-Beleuchtungssystemen erhalten hat

Die Küstenwache hat festgestellt, dass die durch LED-Lampen verursachten Hochfrequenzstörungen potentielle Sicherheitsrisiken verursachen.

Zum Beispiel war das Koordinierungszentrum für die Seenotrettung in einem Hafen nicht in der Lage ein Schiff zu kontaktieren, das durch VHF-Funk in einen Verkehrstrennungsvorfall verwickelt ist..

»Während einige relativ leise sind, können andere Geräte - selbst solche, die die erforderlichen FCC-Emissionsgrenzwerte erfüllen - immer noch schädliche Interferenzen verursachen«, sagte Mike Gruber, Electromagnetic Compatibility Engineer von ARRL.